fbpx

Make-up Artist sein ist ein Traumberuf! Welche Ausbildung oder welchen Kurs Du benötigst? Ob Du eine Make-up Schule besuchen solltest? Ist ein Make-up Artist Zertifikat überhaupt notwendig, um Dich als Make-up Artist zu qualifizieren? All das verrate ich Dir in dem heutigen Blogpost!

Auch ich habe mir zu Beginn meiner Tätigkeit als Make-up Artist die Frage gestellt, ob eine solide professionelle, jahrelange Ausbildung notwendig ist. Welchen Abschluss oder welches Zertifikat benötige ich denn überhaupt um zu starten?

In diesem Blogartikel spreche über die verschiedenen Programme, Ausbildungsnachweise, Zertifikate, was ist Pflicht, wie man richtig startet und meine eigene Vorgehensweise und Tipps für Dich.

Die verschiedenen Make-up Artist Ausbildungen, Kurse und Weiterbildungen

Das Angebot der Ausbildungen zum Make-up Artist ist riesig! Von einem Wochenendkurs, Tageskurs, einem Kurs über mehrere Monate und sogar Jahre. Genauso vielfältig gestalten sich die jeweiligen Gebühren der unterschiedlichen Ausbildungsprogramme. Ich würde sagen manche Kurse starten bei €200 und reichen bis hin zu €10.000 Ausbildungsgebühren.

Aber was ist nun DAS richtige und was benötigst Du überhaupt um Make-up als Dienstleistung anzubieten oder Make-up Artist zu werden?

Zu allererst ist zu sagen, das eine Ausbildung – so lange oder so kurz sie sein mag, nie falsch ist und es ist immer eine Investition in Dich, in Deinen Traum und in Deine Zukunft ist! Natürlich ist auch ganz klar, dass umso länger Du an einem Ausbildungsprogramm teilnimmst, umso mehr Wissen Du erhalten wirst. Jede Ausbildungsform hat daher ihre Daseinsberechtigung!

Möchte man diesen Beruf ausüben, dann benötigt man auch wirklich einiges an Wissen: Make-up Techniken, Theoriewissen, wie man Personen richtig schminkt, welche Make-up Produkte man benötigt aber auch wie man sich sein Business richtig aufbaut, an Aufträge herankommt und Preise richtig kalkuliert.

Doch was benötigt man nun? Zu allererst das Fachwissen – keine Frage!

Aber rechtlich gesehen um Dich anzumelden und in diesem Beruf zu arbeiten, brauchst Du gar nichts!

Welche offiziellen Ausbildungsnachweise benötigst Du als Make-up Artist oder Visagistin?

Die kurze Antwort ist: rechtlich gesehen benötigst Du keinerlei Ausbildungsnachweise als Make-up Artist!

Make-up Artist ist ein freier Beruf und kein geschützter Beruf in dem Sinne und es bedarf daher auch keiner „richtigen“ Ausbildung durch eine Handwerkskammer oder Prüfung . Jede Person kann sich also „Make-up Artist“ oder „Visagistin“ nennen, heute zum Gewerbeamt gehen um das Gewerbe anzumelden und dann loslegen.

Ich finde diesen Punkt schonmal wahnsinnig wertvoll, denn es nimmt Dir einfach den Druck und macht diesen Beruf so realisierbar. Man benötigt also nicht eine bestimmte Ausbildung über x-Jahre und muss auch keine Prüfung ablegen.

Aber im Gegenzug braucht man natürlich schon Einiges an Wissen, wie ich schon erwähnt hatte! Das eine schließt das andere natürlich damit nicht aus! Es ist leider nicht damit getan, sich nur „Make-up Artist“ zu nennen. Das Wissen in Theorie und Praxis sowie Marketing und Kenntnisse zur Branche und zum Portfolioaufbau müssen einfach sitzen, damit Du Dir langfristig ein funktionierendes Business aufbaust.

Viele denken hier einfach zu „Deutsch“. Macht man eine „Ausbildung“, dann hat man ein bestimmtes Ansehen und dann läuft das Business.. Nur leider ist dem überhaupt nicht so! Ich arbeite mittlerweile fürs Fernsehen und für verschiedene Agenturen und da wollte niemand meinen Lebenslauf sehen und hat gefragt, auf welcher Make-up Schule ich war.

So findest Du für Dich die richtige Ausbildung zum Make-up Artist!

Es liegt an Dir was sich für Dich richtig anfühlt und wie flexibel Du bist was die Gebühren betrifft. 

Nimm jetzt am kostenlosen Mini-Kurs teil! Erfahre, wie Du die ersten Schritte zum Make-up Artist richtig meisterst! Im Videokurs erfährst Du, wie Du Dein Lieblingshobby schnell & günstig in Dein Traum-Business verwandelst – hier kannst Du Dich kostenlos anmelden! 

Braucht es eine monatelange Ausbildung für Tausende von Euro – nein! Es gibt kompaktere Kurse und gute Möglichkeiten.

Wenn Du gerne nebenbei Make-up Artist werden möchtest – zu Deinem bestehenden Beruf oder es nur in Teilzeit ausüben möchtest, so kannst Du Dir nach und nach alles aneignen und verschiedene Kurse belegen und Praxiserfahrungen sammeln.

Ich persönlich habe am meisten von anderen Make-up Artisten gelernt, die in dem Beruf arbeiten und nicht an der klassischen Make-up Schule.

Hier gebe ich Dir nun meine Tipps weiter, wie Du für Dich die richtige Ausbildung findest!

Frage Dich also:

  1. Wieviel Zeit und Geld steht Dir zur Verfügung?
  2. Welche Angebote gibt es in deiner Nähe?
  3. Wie ist das Kursangebot aufgebaut? Enthält es alle Dinge, die Du brauchst und die Dir wichtig sind?
  4. Gibt es Referenzen zu den Dozenten und Kundenmeinungen? Wie gut gefallen Dir die Arbeiten des Dozenten? Gibt es positive Feedbacks von Kursteilnehmern?

Es ist ebenfalls heute absolut möglich Kenntnisse online zu erwerben! Der große Vorteil ist, zumindest bei meiner Make-up Artist Onlineausbildung, dass Du Dir die Inhalte immer wieder anschauen kannst! Ebenfalls teile ich wichtiges Hintergrundwissen mit Dir! Hast Du Fragen hierzu, dann schreibe mir sehr gerne eine Nachricht an hello@tinafollmann.de.

Wie wichtig und unwichtig ein Make-up Zertifikat ist

Benötigt man nun ein Zertifikat als Make-up Artist? Vermutlich kennst Du die Antwort… Der einzigste Vorteil eines Zertifikats ist, dass es Euren Kunden eine gewissen Sicherheit oder vielmehr Vertrauen schenkt. Komme ich in ein Beauty-Studio und sehe Zertifikate an der Wand, dann fühle ich mich direkt besser aufgehoben – geht es Dir genauso? Dort sehe ich den einzigsten Vorteil. Ein offizielles Zertifikat oder einen Ausbildungsnachweis benötigst Du nicht, um als Make-up Artist zu arbeiten.

Worauf kommt es denn im Endeffekt nun an, damit Du erfolgreich wirst?

  • Make-up Techniken und Deine Arbeiten
  • Deine Persönlichkeit
  • Sichtbarkeit Deiner Webseite und Social Media Kanäle sowie Offline

Es kommt nicht darauf an:

  • Welche Ausbildung Du hast
  • Welches Zertifikat Du hast

Fazit:

Ist eine Ausbildung sinnvoll – definitiv, denn Du musst die Make-up Kenntnisse erwerben und einen Wissensstand aufbauen!

Bringt Dich eine Ausbildung nach vorne? Nein.

Wirst Du damit Dein Business richtig ankurbeln? Nein.

Wirst Du mit einem Zertifikat Dein Business aufbauen können? Nein.

Welche Make-up Artist Ausbildung Du machst, ist natürlich ganz Dir überlassen. Höre in Dich hinein und entscheide für Dich.

Letzendes wird es auf Eure Arbeiten ankommen, es ist ein Handwerk, und welche konkrete Ausbildung Du abgelegt hast, wird zweitrangig sein.

Ich hoffe Dir hat dieser Blogbeitrag gefallen!

Nimm jetzt am kostenlosen Mini-Kurs teil!

Erfahre, wie Du die ersten Schritte
zum Make-up Artist richtig meisterst

im Mini-Kurs erfährst Du, wie Du Dein Lieblingshobby schnell & günstig in Dein Traum-Business verwandelst, auch wenn Du gerade noch in einem anderen Job feststeckst – nach meinem Erfolgsfahrplan!  Einfach anmelden und schon bist Du dabei

Marketing von

Ich wünsche Dir nur das Beste,

alles Liebe,

Tina

Teilen mit:

Gefällt mir:

Gefällt mir Wird geladen...
%d Bloggern gefällt das: